Blettas D-Wurf 2. Woche

11.05.2012

Die Augen sind jetzt bei allen schon fast komplett geöffnet, zeigen sich aber noch in einem trüben Blau. Bis die endültige Augenfarbe sichtbar ist, wird es noch einige Zeit dauern. Die Schritte werden immer sicherer, die Fortbewegung ist jetzt irgendwas zwischen kriechen und laufen. Eher so eine Art „wackellaufkriechen“… 😉 Der Aktionsradius vergrößert sich rapide, auch die Geschwindigkeit nimmt von Tag zu Tag zu.

Dáin chillt (früher nannte man das einfach „entspannen“ 😉 )

Drû – auch im Wolkenkukuksheim

eine Hausnummer weiter: Durin

seit einigen Tagen schlafen sie gerne auf der Seite und auch mal ohne Körperkontakt zu den Brüdern

Dáin guckt heute schon viel offener in die Welt als noch gestern

Drû blinzelt noch ein wenig verdutzt

Durin – gut zu erkennen: die noch milchig-bläuliche Färbung der Augen

die Drei von (an) der Tankstelle

Durin macht Nachmittagsgymnastik

so ein Körbchen finden nicht nur Hunde toll 😉

10.05.2012

Es tut sich einiges in unserer Wurfkiste: Nicht nur, dass die Jungs ihre Motorik täglich verbessern und ihre Fortbewegung schon immer mehr wie „laufen“  aussieht, auch ihre Augen öffnen sich. Natürlich können sie noch nichts deutlich erkennen, aber es reicht, um neugierig in die Welt zu blinzeln.

unten Drû, links Durin, rechts Dáin

scheint für beide gemütlich zu sein – es gab jedenfalls keine Beschwerde

Dáin

Durin

man muss noch gut hinschauen um zu sehen, dass Drû´s Augen ein wenig geöffnet sind

auch bei Dáin ist bis jetzt nur ein kleiner Spalt geöffnet – morgen sieht das schon ganz anders aus!

Durin hat schon ein etwas größeres Blickfeld

nur gucken…

nicht anfassen!

08.05.2012

unsere D´s machen täglich Fortschritte – und das ist durchaus wörtlich zu nehmen… Sie können den Oberkörper schon deutlich anheben und zumindest die Vorderpfoten bewegen sich schon fast „professionell“ vorwärts. Hinten besteht aber noch eindeutiger „Bauch-Boden-Kontakt“ 😉

Ohr an Ohr

oben: Durin, unten links Drû, unten rechts Dáin

die black boys schlafen

der auch 😉

06.05.2012

Unsere Jungs werden von Tag zu Tag mobiler, mit einer unglaublichen Geschwindigkeit bewegen sie sich durch die Wurfkiste. Bletta lässt sie nach wie vor nur widerstrebend alleine, frisst und trinkt aber immerhin schon wieder ausserhalb der Wurfkiste.

von links: Durin, Drû und Dáin bei ihrer Lieblingsbeschäftigung

sind so kleine Füße…