Blettas D-Wurf 7. Woche

14.06.2012

Rennen, toben, spielen, essen, schlafen – da kann man neidisch werden! Unser Garten wird eifrig als Welpenspielplatz genutzt (und ist natürlich dementsprechend eingerichtet und gesichert), den ganzen Tag gibt es Action.  Sogar der Kriechtunnel lässt sich von dem allgemeinen Trubel anstecken und entwickelt ein Eigenleben – oder?

13.06.2012 

Bevor unsere Jungs friedlich einschlafen, geben sie noch einmal richtig Gas – anschließend reisen sie ins Träumchenkuckucksland 😉

Heute waren wir zu Gast bei den Collies vom Heidenbachtal. Cindy – selber erfahrene Mutter, die schon zwei Würfe aufgezogen hat – ließ die Rasselbande eher links liegen, ihre Tochter Bungee hingegen war völlig begeistert von der plötzlichen „Hundeflut“.

oooh – Du bist aber groß!

ihr seht ganz anders aus als meine eigenen Welpen!

Dáin guckt sich die fremde Umgebung ganz genau an

ja, Dich meinte ich!

Hallo kleiner Kerl!

Drû zeigt eine Affinität zu Bäumen 😉

Drû und Dáin – mit Philine als Rückendeckung

Rückendeckung? Brauchen wir nicht!

ein Küsschen in Ehren…

Wasser gibt es hier auch – den Heidenbach

Durin

will auch mitspielen!

na gut, ein bisschen kuscheln geht auch!

11.06.2012

Wie immer fliegt die Zeit mit den Welpen nur so dahin. Gerade noch sind sie auf die Welt geschlüpft, jetzt schon haben sie sich zu kleinen selbstbewussten Persönlichkeiten entwickelt. Jeden Tag lernen sie etwas Neues, langweilig wird es mit ihnen nie… Dank des guten Wetters verbringen sie die meiste Zeit draußen im gut gesicherten und welpentauglichen Garten (unsere Terassentür ist offen und sie können rein und raus wie sie möchten). Ihre Spiele untereinander werden immer wilder, sie rennen, toben und balgen, was das Zeug hält. Ganz gefährlich knurren können sie natürlich auch schon, in der Hoffnung, dass sich der Bruder oder das Spielzeug davon beeindrucken lässt. Wenn ihnen etwas nicht gefällt, tun sie durchaus energisch ihren Unmut kund, so lernen sie, untereinander die Regeln der „Nettiquette“ einzuhalten. Im „Notfall“ greift Mama Bletta ein, zuviel Zankerei duldet sie nicht.

meins!!! (Durin)

„touch!“ 😉

eine kurze Pause hat Durin sich verdient

Drû und Lulu halten Siesta

hatte ich schon mal erwähnt, dass Fotografen bei uns gefährlich leben? Dáin nutzt aus, dass ich mich gerade nicht so recht wehren kann…

Lulu und Dáin unterwegs zu neuen Taten

es ist ja nett gemeint, aber Dáins Vorstellungen von Hilfe bei der Gartenarbeit decken sich leider nicht mit meinen 😉

Lulu und Durin spielen nett miteinander…

oder?

Daín guckt sich das Ganze erst mal an…

das nennt man dann wohl „learning by looking“

(links Durin, rechts Dáin)

keine Sorge, alles ist gut… Bällchen spielen finden sie auch immer toll

tschüss, bis zum nächsten Mal!

(Dáin)